Worum geht es hier?

„High Society“ – übersetzt eigentlich „Hochkultur“, im Sinne einer besonders weit entwickelten Gesellschaft. Sowas wie zum Beipiel in historischen Dokus die alte Maya-Kultur darstellt oder auch die Ägypter mit ihren fantastischen Bauwerken. Mal abgesehen von dem Begriff „weit entwickelt“, den man generell in Frage stellen muss, ist der Name High Society aber heute umgangssprachlich doch viel eher auf die sogenannten VIPs dieser Welt bezogen. Auf die sogenannte Elite. Wobei auch Elite ein fraglicher Begriff ist für Leute, die sich in ganz extremer Weise mit Oberflächlichkeiten, wie dem Aussehen, dem Reich sein und dem Status beschäftigen.

High society ist hier also nicht als Begriff einer Hochkultur gemeint, und schon gar nicht auf die Hollywood-High Society bezogen. Hier geht es um die dritte mögliche Interpretation des Begriffs High Society – nämlich die einer Gesellschaft, die mir doch sehr „high“, erscheint im Sinne von unzurechnungsfähig. Äußern tut sich diese Verwirrtheit in sämtlichen, oftmals äußerst paradoxen Verhaltensweisen, die man so beobachten kann. Und diese Beobachtungen will ich hier mit euch teilen.

Eigentlich möchte ich mir hier einfach nur Dinge von der Seele schreiben. Sie zu veröffentlichen gibt mir deshalb ein gutes Gefühl, weil ich dann wenigestens das getan hab, was Rosa Luxemburg als die revolutionärste Tat bezeichnet: zu sagen was ist.